4D Nucleofector - Anwendungsmöglichkeit bei Genome Editing

 

Für das Genome Editing werden spezielle Nucleasen benötigt, die an einem bestimmten Ort des Genoms im Zellkern Deletionen bzw. Insertionen durchführen. Diese Nucleasen fusionieren oder interagieren mit sequenzspezifischen DNA-Abschnitten und führen das Enzym zur gewünschten Zielsequenz.

 

Die nicht-virale Transfektionsmethode hat sich als sehr effizient und zuverlässig erwiesen, um die erforderlichen DNA-/RNA-Komponenten in Zelllinien oder Primärzellen (z.B. primäre T-Zellen, humane embryonale Stammzellen oder induzierte pluripotente Stammzellen) zu transferieren.

 

CRISPR & Nucleofector

 

Die CRISPR (clustered regularly interspaced palindromic repeats) Technologie basiert auf einem bakteriellen Abwehrmechanismus gegen Bakteriophagen und ist speziell für das Genome Editing in eukaryotischen Zellen adaptiert worden. Weil sie im Vergleich zu Zinkfinger-Nukleasen (ZFNs) oder Restriktionsenzymen, basierend auf TAL- (Talens), mehr Flexibilität bietet, wird sie gerne verwendet. Die CRISPR-Methode beruht auf zwei Komponenten, der sogenannten Guide RNA (gRNA) und einer Cas9-Nuklease. Der DNA-spezifische Erkennungsteil (gRNA) wird speziell konstruiert, um einen DNA-Abschnitt im Zellkern (18-21 bp) zu erkennen. Wenn gRNA und genomische DNA komplementär binden, kann die Cas9 Nuclease anschließend an dieser Stelle einen Doppelstrangbruch durchführen. Da die Bindung zwischen einer DNA-Zielsequenzenz und einem eigens konstruiertem RNA-Molekül vermittelt wird, ist die Methode des Genome Editing ein einfacher Weg des Gene Knock Outs. Beide Komponenten, RNA und Cas9 Protein, können auf einem Plasmid codiert werden. Die Übertragung dieses CRISPR Plasmids in die Zelle erfolgt dabei überaus effizient über die Nucleofector-Technologie.

 

Vorteile der Nucleofector Technologie

  • Hohe Transfektionsraten für eine breite Palette an Zelltypen, inkl. iPSCs
  • Effiziente Co-Transfektion unterschiedlicher Substrate
  • Gleiche Plasmid-Transfektionsbedingungen für DNA, mRNA, PCR-Kassetten oder ssODN
  • Bewährt für CRISPR, ZFN oder TALEN-Anwendungen und bereits mehrfach in hochrangigen Journalen publiziert

 

Nach oben

NEU: 4D-Nucleofector LogWare

Auch für Transfektionsapplikationen, die in einer cGMP Umgebung durchgeführt werden sollen, kann LONZA die notwendigen Komponenten für den 4D-Nucleofector anbieten: 

 

  • Gemäß 21 CFR part 11/annex 11
  • Benutzerverwaltung
  • Elektronische Unterschriften mit Benutzernamen und Passwort
  • Protokollierung sämtlicher Anwendungen des Benutzers
  • Fehlerprotokolle mit detaillierter Beschreibung
  • Datenexport gemäß 21 CFR part 11
  • Audit Trails
  • Löschen von Daten nicht möglich

 

GMP Nucleofector Reagenzien

  • Frei von tierischem Ursprung
  • Lösungen werden unter cGMP Bedingungen hergestellt
  • Garantiert frei von DNA- und RNA-Kontaminationen
  • Analysenzertifikate für Nucleofector Lösungen, Supplements und Küvetten erhältlich
  • Keine Freisetzung von Metallionen während des Transfektionsvorgangs

Nach oben

Innovative Applications with Nucleofector™ Technology

Um dieses Video zu sehen benötigen Sie eine aktuelle Version des Flash players.

Hier steht er zum Download bereit: Download Flash

Feedback

    1. Wie fanden Sie den Artikel?

Ihre Ansprechpartner

  • Mag. Norbert Wahler

    Produktmanager Laborgeräte und Life Science
    +43 1 4893961 55
  • Dr. Andreas Bergmann

    Produktmanager Zellkultur und Verbrauchsmaterial
    +43 1 4893961 40
  • Andrea Weißeneder

    Kundenservice Laborgeräte und Service
    +43 1 4893961 35