MIT VERTRAUEN IN DIE PARTNERSCHAFT

T. vaginalis

Trichomonas vaginalis ist ein humanpathogener Parasit, der im Genitalbereich des Menschen vorkommt. Er führt zu einer Trichomoniasis wobei sowohl die Geschlechtsorgane, als auch die Harnwege betroffen sind. Der Parasit wird nur durch direkten Kontakt übertragen (Schleimhautkontakt von Mensch zu Mensch), es handelt sich also bei Trichomoniasis um eine sexuell übertragbare Erkrankung. T. vaginalis kommt weltweit vor. Dieses Protozoon ist unregelmäßig oval und verformt sich oft. Die Länge beträgt bis zu 25 µm.

Trichomoniasis

Zyklus von T. vaginalis

Trichomoniasis wird während des Geschlechtsverkehrs entweder durch Vaginal-Flüssigkeit oder Sperma übertragen, so dass Männer und Frauen betroffen sein können. Weltweit werden jährlich 120 Millionen Fälle beschrieben, wobei eine höhere Prävalenz bei Frauen bekannt ist.1 Laut den Centers of Disease Control and Prevention (CDC) sind in den USA 3-5 Millionen Menschen mit T. vaginalis infiziert, jedoch zeigen nur 30 % der Infizierten Symptome.2 Symptome reichen von Brennen im Vaginalbereich und Wasserlassen bis hin zu eitrigem Ausfluss. Bei schwangeren Frauen kann durch eine T. vaginalis-Infektion zudem zu weiteren Komplikationen wie Frühgeburt oder vorzeitigem Blasensprung kommen. Komplikationen bei Männern sind u.a. Infertiliät und Prostatitis.Neben der Fehlbesiedelung der Scheidenflora ist T. vaginalis auch ein sehr wichtiger Kofaktor bei der Übertragung von HIV.

Referenzen

Sutton M. et al. The prevalence of Trichomonas vaginalis infection among Reproductive-age women in the United States, 2001-2004. Clin Infect Disease, 2007; 45:1319-1326.

www.cdc.gov/STd/trichomonas/default.htm, aufgerufen am 05.11.2014

Soper D. Trichomoniasis. Under Control or Undercontrolled? Am J Obstet Gynecol. 2004; 190:281-290.

Nach oben

Diagnostik

Der Goldstandard zum Nachweis von T. vaginalis ist nach wie vor die Kultur, allerdings hat diese nur eine Sensitivität von 80 % und ist mit einer Dauer von bis zu 7 Tagen für eine zeitnahe Diagnose ungeeignet.

RIDA®GENE Trichomonas vaginalis ist eine real-time PCR zum direkten qualitativen Nachweis von T. vaginalis aus humanen Vaginalabstrichen und Urinproben. Nach der DNA-Isolierung werden (falls vorhanden) die spezifischen Genfragmente von T. vaginalis amplifiziert (ITS1).

Testprinzip

Die amplifizierten Zielsequenzen von T. vaginalis werden mit Hydrolyse-Sonden, die an einem Ende mit dem Quencher und am anderen Ende mit einem Reporter-Fluoreszenzfarbstoff (Fluorophor) markiert sind, nachgewiesen. In Gegenwart einer Zielsequenz hybridisieren die Sonden mit den Amplikons. Während der Extension trennt die Taq-Polymerase den Reporter vom Quencher. Der Reporter emittiert ein Fluoreszenzsignal, das durch die optische Einheit eines real-time PCR-Gerätes detektiert wird. Das Fluoreszenzsignal steigt mit der Menge der gebildeten Amplikons an. Der RIDA®GENE Trichomonas vaginalis Test enthält eine Internal Control DNA (ICD), um die Probenpräparation und/oder eine potentielle PCR Inhibition kontrollieren zu können. 

Nach oben

Validierte Extraktionsplattformen und RT-PCR Instrumente

  • RIDA Xtract
  • Maxwell 16
  • NucliSENS easyMAG
  • Magna Pure 96
  • m2000sp
  • m24sp
  • QIAcube
  • QIAsymphony SP/AS
  • KingFisher
  • LightCycler 480II
  • LightCycler 480z
  • Mx3005P
  • ABI7500/FAST/Dx
  • m2000rt
  • CFX96
  • SmartCycler
  • Rotor-Gene Q

Bestelldaten

Nach oben

(einfache Anmeldung / Registrierung im nächsten Schritt)

Feedback

    1. Wie fanden Sie den Artikel?

Ihre Ansprechpartner

  • Dr. Kamilla Nawrot-Wawrzyniak

    Produktmanagerin Diagnostik
    +43 1 4893961 26
  • Monika Junez

    Kundenservice Diagnostik und Molekulardiagnostik
    +43 1 4893961 24