Neue Produkte in der Diagnostik

QuickStripeTM MP IgM

Das Bakterium Mycoplasma pneumoniae gehört der Familie der Mycoplasmataceae an. Es ruft verschiedene Erkrankungen hervor, zu denen in erster Linie die atypische Lungenentzündung (Pneumonie) gehört. Ebenso können eine Mittelohrentzündung, eine Entzündung des Kehlkopfes, eine Tracheobronchitis oder eine Hirnhautentzündung durch den Krankheitserreger verursacht werden.

M. pneumoniae kommt ausschließlich beim Menschen vor und ist auf der ganzen Welt anzutreffen. Die Übertragung des Bakteriums findet durch Tröpfcheninfektion statt. Besonders betroffen sind Kinder im Alter zwischen 5 und 15 Jahren.

M. pneumoniae gilt als hochansteckend. Innerhalb des menschlichen Körpers agiert das Bakterium wie ein Parasit und setzt sich auf den Epithelzellen der Lunge fest, die als Flimmerhärchen bezeichnet werden. Durch bestimmte Eiweißstrukturen heftet sich das Mykoplasmum an die beweglichen Flimmerhärchen an und gleitet an deren Wurzeln herab. An dieser Stelle setzt die Vermehrung des Krankheitserregers ein.

Die Firma Savyon Diagnostics hat einen neuen Schnelltest entwickelt, der eine qualitative Detektion der IgM Antikörper gegen M. pneumoniae im Blut, Serum oder Plasma ermöglicht. Innerhalb weniger Minuten kann eine Diagnose gestellt werden.

Format

Rapid chromatographic immunoassay  mit 20 Reaktionen

Inkubationszeit

10 Minuten

Haltbarkeit

24 Monate nach Produktion

 

 

Relative Sensitivity: 98.2% (95%CI*: 93.8%-99.8%)

Relatively Specificity: 99.2% (95%CI*: 97.6%-99.8%)

Accuracy: 98.9% (95%CI*: 97.5%-99.7%)

 

*Confidence Intervall

Bestellinfo 

 

Aktion:

Jetzt gratis testen! Bis 31. August 2018 stellen wir Ihnen kostenlose Demokits zur Verfügung.

Kontaktieren Sie hierzu Dr. Kamila Nawrot-Wawrzyniak

 

 

Nach oben

quanty West Nile virus RT-PCR

Das West Nil Virus (WNV), der Erreger des West Nil Fiebers, kommt in Afrika, Asien und am gesamten nordamerikanischen Kontinent sowie in Teilen Südeuropas vor. Der Erreger findet sich zunehmend auch in Mitteleuropa. Auch in östlichen Teilen Österreichs wurden in den letzten Jahren Einzelfälle von West Nil Fieber festgestellt. Stechmücken können das Virus beim Stich übertragen. Daher tritt die Erkrankung vor allem während der warmen Saison (Juni bis September) auf. Infizierte Menschen können die Erkrankung nicht auf andere Menschen übertragen. Eine Übertragung durch Muttermilch, Blutprodukte und Spenderorgane ist möglich, aber sehr selten.

 

Die WNV-Infektion verläuft zumeist ohne Krankheitssymptome. Nur bei einer von fünf Personen treten drei bis 14 Tage nach der Ansteckung grippeähnliche Beschwerden auf. Die Beschwerden vergehen in der Regel von selbst. Eine seltene Komplikation ist die Beteiligung des zentralen Nervensystems mit Gehirnhautentzündung. Personen mit geschwächtem Immunsystem durch höheres Alter, Erkrankung oder Medikamente tragen ein höheres Risiko für schwere Verläufe der Erkrankung. Nach einer durchgemachten WNV-Infektion ist man dagegen immun.

 

Eine WNV-Infektion wird durch Nachweis der Viren im Blut bestätigt. In unserem Portfolio finden Sie einen RT-PCR Test der Firma Clonit, der eine quantitative WNV-Diagnostik aus Serum und Urin ermöglicht.

Der Nachweis erfolgt im One-Step real-time RT-PCR Format, d.h. die reverse Transkription (RT) und die anschließende PCR finden in einem Reaktionsgefäß statt. Die isolierte RNA wird dabei mit Hilfe einer reversen Transkriptase in cDNA umgeschrieben. Die 3’UTR Region des WNV, anders als beim Usutu Virus aus der gleichen Virenfamilie, wird anschließend mittels real-time RT-PCR amplifiziert. 

Format

Real-time RT-PCR mit 48 Reaktionen

Inkubationszeit

RNA Extraktion: 45 min
Real-time RT-PCR: 90 min

Haltbarkeit

12 Monate nach Produktion

Sensitivität

Analytische Sensitivität: ≥ 15 RNA-Kopien/ Reaktion

Real-time PCR

Instrument

Applied Biosystems: ABI 7500

QIAGEN: Rotor-Gene Q 

 

Bestellinfo

 

Aktion:

Jetzt testen - Fragen Sie uns nach den preisreduzierten Demokits!

 

 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte einen unserer dafür zuständigen Ansprechpartner (siehe rechts oben).
Wir beraten Sie gerne!

Nach oben

Ihre Ansprechpartner

  • Dr. Kamilla Nawrot-Wawrzyniak

    Produktmanagerin Diagnostik
    +43 1 4893961 26
  • Laurent Haze

    Kundenservice Diagnostik und Forschungsprodukte / Leitung Logistik
    +43 1 4893961 37
  • Monika Junez

    Kundenservice Diagnostik und Molekulardiagnostik
    +43 1 4893961 24